Nachtrag zum Tod von SKH Albert Prinz von Sachsen

Am 6. Oktober 2012 verstarb in einem Münchner Krankenhaus Seine Königliche Hoheit Dr. phil. Prinz Albert von Sachsen Markgraf von Meißen. Die Beisetzung fand am am Freitag, dem 12. Oktober 2012 auf dem katholischen Friedhof in Dresden statt.

Albert Prinz von Sachsen wurde am 30. November 1934 in Bamberg geboren. Er studierte an der Universität München Geschichte, Volkswirtschaft und Volkskunde (siehe Autorenporträt bei Buchverlage LangenMüller, Herbig, nymphenburger und terra magica). 1970 promovierte Albert Prinz von Sachsen an der Universität Würzburg zum Dr. phil.

Bekanntheit erlangte er als Buchautor. In seinen Veröffentlichungen befasste er sich mit der Geschichte des Hauses Wettin, von Bayern und von Sachsen. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands lebte Albert Prinz von Sachsen – der letzte Enkel des ehemaligen sächsischen Königs Friedrich August III. – in München und Dresden.

Am 28. April 2001 besuchten Albert Prinz von Sachsen und seine Gemahlin Elmira Prinzessin von Sachsen den Museumsbahnhof Dresden-Gittersee an der Windbergbahn. Er war von der Arbeit unseres Vereines sehr angetan. Insbesondere hörte er sich die Ausführungen über seinen Urahnen Johann von Sachsen an, der am 15.04.1857 die Windbergbahn bereiste und den bekannten Spruch zur Sächsischen Semmeringbahn prägte.

Mit Vertretern von Reiseveranstaltern, mit Städteführern und weiteren Interessierten nahmen der Prinz und die Prinzessin an einer Busrundfahrt zu Sehenswürdigkeiten im Rahmen der „2. Tourismustagen des Weißeritzkreises“ teil.

Verweise:
Albert Prinz von Sachsen
Dresden nimmt Abschied von Prinz Albert – mehr als 500 Trauernde in der Kathedrale (dnn-online – Dresdner Neuste Nachrichten vom 12.10.2012)