Als die Windberglok 98 005 am 9. November 1957 um 16:40 Uhr mit dem letzten Personenzug in Kleinnaundorf eintraf, ahnte wohl niemand, mit welcher Begeisterung die Bevölkerung den ersten Sonderzug zu Pfingsten 1991 auf der Sächsischen Semmeringbahn (Windbergbahn) begrüßen würde. Durch den Einsatz unserer Vereinsmitglieder war es gelungen, nach 34 Jahren erstmalig wieder mit einem Personenzug auf der Windbergbahn zu fahren. Die Strecke säumten unzählige Anwohner und Eisenbahnfans. Jeder jubelte den ersten Fahrgästen im festlich geschmückten Zug zu, auf dem Bahnhof Gittersee herrschte Volksfeststimmung.

Mit ungebrochener Begeisterung wurden bis September 1998 regelmäßig durch unseren Verein Sonderfahrten vom Dresdner Hauptbahnhof nach Gittersee angeboten. So zum Beispiel alljährlich zum Dresdner Dampflokfest und zum Freitaler Windbergfest.

Ein weiterer Höhepunkt der Vereinsarbeit war die Zulassung unseres historischen Windberg-Aussichtswagens im September 1997. In diesem Wagen können Sie das Reisen im Stil der 1920er Jahre genießen.
Im originalgetreu sanierten Empfangsgebäude des Bahnhofs Gittersee wartet die Ausstellung unseres Vereins zur Geschichte der Windbergbahn auf interessierte Besucher (s. Öffnungszeiten).

Im vorigen Jahrhundert erschloß die Windbergbahn im Süden von Dresden die Steinkohlenschächte des Döhlener Beckens. In vielen Kehren und Bögen – der kleinste Halbmesser beträgt 85 Meter!!! – führt sie in einer stetigen Steigung von 1 : 47 von Freital-Birkigt hinauf nach Dresden-Gittersee und weiter entlang der alten Kohlenstraße über Hänichen Goldene Höhe nach Possendorf (s. Streckenkarte).
Die Windbergbahn, im Jahr 1856 als normalspurige Eisenbahnstrecke erbaut, ist die erste deutsche Gebirgsbahn. Wegen ihrer kühnen und waghalsigen Konstruktion sorgte sie zur damaligen Zeit für Aufsehen in ganz Deutschland.

Seit dem hat der in seiner alten Schönheit wiederentstandene Wagen im Rahmen von Sonderfahrten und Charterfahrten bereits über 2000 Kilometer auf der Windbergbahn und quer durch Sachsen zurückgelegt.

Im Jahr 1998 erwarben wir von der Deutschen Bahn AG den Anhängekran Nr. 613. In Dresden-Friedrichstadt wurde er im Herbst 1998 komplett zerlegt. Im August 1999 war das Fahrzeug bereits äußerlich und lauftechnisch fertiggestellt auf dem Bahnhofsfest in Radebeul Ost erstmals zu besichtigen. Bei der Präsentation zum 9. Dresdner Dampflokfest im Mai 2000 war er bereits betriebsfähig.
In Dresden-Altstadt befindet sich gegenwärtig unser 4. Klasse-Wagen der Gattung Di Sa 90. Er ist ein typischer Vertreter der im Arbeiter- und Ausflugsverkehr bis 1928 auf der Windbergbahn eingesetzten Wagen in Holzbauweise. Seit 1996 befindet sich der aus Johanngeorgenstadt überführte Wagen in der Rekonstruktion. Er erhielt im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme zum größten Teil seine ursprüngliche Gestalt wieder und glänzt bereits im charakteristischen Braungrün der DRG. Nun gilt es, diesen Wagen betriebsfähig herzurichten. Anschließend erfolgt die Abnahme. Nach seiner Fertigstellung wird er der wohl älteste im Einsatz befindliche normalspurige Reisezugwagen auf ostdeutschen Gleisen sein.
Zum Eigentum unseres Vereins gehört auch ein originaler sächsischer Tonnendachwagen der Gattung Di Sa 98, der zur Zeit ebenfalls in Dresden-Altstadt abgestellt ist.
Durch den Erwerb von zwei offenen Güterwagen konnte unser historischer Fahrzeugpark im Jahr 1998 weiter komplettiert werden. Den ehemaligen Werkwagen Nr. 28 des Edelstahlwerks Freital arbeiteten wir mit Unterstützung von ABM-Kräften zur Zeit im Bahnhof Gittersee auf. Er erhielt eine rotbraune Farbgebung analog der DRG-Fahrzeuge die Beschriftung als Privatwagen der „Sächsischen Gußstahlwerke Döhlen“.
Natürlich besitzt unser Verein auch eine eigene betriebsfähige Lok. Die Kleinlok Kö 4500 Baujahr 1934 wurde nach ihrer kompletten Zerlegung wiederum mit Unterstützung von ABM-Kräften des „Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerkes Dresden e.V. (SUFW)“ und DB Cargo im Jahr 1998 hauptuntersucht und erhielt im September 1998 ihre Abnahme. Seitdem ist sie wieder im Verschubdienst im Bahnhof Gittersee und gelegentlich vor Arbeitszügen im Einsatz.

Kö Di Sa 90 Aussichtswagen

Leider können wir seit Herbst 1998 keine der beliebten Sonderfahrten durchführen, da die Strecke Freital Ost – Dresden-Gittersee wegen Oberbauschäden gesperrt wurde. Der Eigentümer DB Netz AG ist an der Strecke und somit an der Beseitigung der Gleisschäden nicht interessiert. Gegenwärtig ist unser vordringliches Ziel, die Privatisierung der Windbergbahn voranzutreiben und damit den Erhalt und Fortbestand dieser in Deutschland einmaligen Strecke zu sichern.
Neuere Informationen zum Stand der Privatisierung finden Sie unter Aktuelles/Neuigkeiten.

Die festgeschriebenen Aufgaben und Ziele des Windbergbahn e.V. können Sie in unserer Vereinssatzung nachlesen.

Welche Schienenfahrzeuge neben den schon erwähnten noch zum Bestand unserer über 20 Fahrzeuge gehören, ist in der Bestandsliste zusammengefaßt.

Wenn Sie Interesse daran gefunden haben, uns bei den vielfältigen Aufgaben zu unterstützten, dann sind Sie jederzeit herzlich willkommen.
Wir suchen Leute, die tatkräftig mit anpacken. Für die Fahrzeugaufarbeitung, die Pflege der Gebäude und das Durchführen von Sonderfahrten suchen wir insbesondere Handwerker, Fahrzeugschlosser und Betriebseisenbahner.

Werden Sie Mitglied in unserem Verein!
(Aufnahmeantrag, Satzung und Beitragsordnung)