Der Bahnhof Bannewitz ist als einzige Station der Windbergbahn komplett in der Historie versunken. Das Bahnhofsareal und die angrenzende Bahnstrecke in Richtung Possendorf wurden vor Jahrzehnten mit Gewerbebauten vollständig überbaut. Nur Eingeweihte wissen heute noch, dass es sich bei der Gaststätte „Romantisches Dörfchen“ an der Windbergstraße um die einstige Bahnhofsrestauration des Bahnhofs Bannewitz handelt.

Um dies zu ändern, hatten findige Köpfe eine geniale Idee: Die große Halle der Kompressorenbau Bannewitz GmbH war wie geschaffen für ein überdimensionales Wandbild. Die Vorlage dafür lieferte eine kleine unscheinbare Postkarte mit einem Abbild der bis 1962 an dieser Stelle befindlichen Eisenbahnüberführung über die Horkenstraße. Und so sprühten die Dirty Fingers aus Freital ein Bild dieser Brücke an die Fabrikhalle. Natürlich quert gerade eine Lok der Baureihe 98.0 „Kreuzspinne“ die Horkenstraße – sie beschleunigt ihren Nachmittagszug bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bannewitz.

In Zusammenarbeit mit dem Windbergbahn e.V. wurde das Wandbild durch eine Tafel mit Erläuterungen zur Brücke ergänzt. Am vergangenen Donnerstag weihten Bürgermeister Christoph Fröse und der Geschäftsführer der Kompressorenbau Bannewitz GmbH Dr. Ulrich Kramer mit einer kleinen Schar von Gästen dieses Wandbild ein. Für Wanderer, Radfahrer und Autofahrer ist die Windbergbahn an dieser Stelle nun nicht mehr zu übersehen!